Burg Falkenhorst

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Burg Falkenhorst

      So, nach längerem habe ich mich doch noch einmal dazu ermuntern können, das gute alte Rollercoaster Tycoon 3 auszupacken und freue mich bereits erste Baufortschritte der Burg Falkenhorst präsentieren zu können.

      Projektidee:
      Idee war es eine Kinderachterbahn mit Darkride-Elementen quer durch die ganze Burg rasen zu lassen. So ähnlich wie im Legoland die Drachenachterbahn, nur dass auch die schnellen Passagen im inneren und thematisiert sein sollen.

      So schaut momentan die Front aus. Der Westflügel wird erst in einer späteren Bauphase errichtet.


      Die beiden Türme sind über einen Balkon miteinander verbunden.


      Ein Blick durch das Frontportal auf den Innenhof. Der Eingang der Attraktion ist direkt geradeaus. Man geht dann vor der verschlossenen Tür nach links.


      Blick vom linken Turm hinunter in den Innenhof. Rechts vom eben gezeigten Eingang liegt der hier zu sehende Ausgang.



      Nachtrag:

      Die Front ist fertiggestellt.

      Weitere Bilder:


      Soundtrack 01 - Burg Falkenhorst


      Das Thema wird von einer sanften Flöte geleitet, als wäre gerade ein neuer Morgen erwacht. Bläser geben zusätzliche Rhythmik und Streicher untermalen die Melodie im Hintergrund. Zum Ende hin werden die Streicher und Bläser etwas Pompöser und unterstreichen die Majestät der Festung. Wind und Falkenschreie hallen durch die kühle Luft. Im Hintergrund ein Glockenspiel, als würde die Sonne im Tau auf den Gräsern funkeln.


      Beim nächsten mal gehen wir hinein und ich zeige euch die Warteschlange.
      Das Projekt ist bereits in einem fortgeschrittenen Stadium, so dass ich nun mehrere Post gleichzeitig anlege.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Freizeitpark7 ()

    • Die Warteschlange / Dunkle Gänge

      Hinein, hinein!

      Doch Vorsicht!
      In die Gemäuer dringt nicht sehr viel Licht.
      Es ist immer gut seine Öllampe dabei zu haben.

      Nicht stolpern, denn es geht nunmehr die Treppe hinauf.

      Welche Maschinerie mag das Wasserrad wohl antreiben?

      Gerade oben, so geht es auch gleich wieder hinab.


      Links, Rechts, Hoch, Runter - Es ist nicht einfach hier die Orientierung zu behalten.
      Doch wer bei der Gruppe bleibt hat nichts zu befürchten.


      Soundtrack 02 - Eintritt Ins Düstere Gemäuer / Enter The Dark Corridors

      Soundtrack #2 "Eintritt Ins Düstere Gemäuer" englischer Titel "Enter The Dark Corridors" wird während des Betretens der Festung in der Warteschlange gespielt.

      Das Thema baut sich aus drei zuversichtlichen Dur-Akkorden um einen Ton auf; gefolgt von drei unheimlicheren Mol-Akkorden um den selben Ton. Die Mol Akkorde drücken ein unbehaglicheres Gefühl in den dunkleren Gängen aus. Hier sind auch unheimliche Geräusche zu vernehmen. Letzlich gelangt man in die Station und die Zuversicht kehrt zurück. Beim Passieren des Wasserrades und der Antriebswellen in der Station hört man das Klappern der Mechanik.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Freizeitpark7 ()

    • Die Station / Der Lagerraum

      Am Ende der dunklen Gänge ist ein großer hell erleuchteter Raum.
      Die Decke wird in der Mitte des Raums von zwei großen Säulen abgestützt.


      Drei weitere Gänge führen in die Dunkelheit und ins Ungewisse.
      In ein paar Ecken sind Kisten unordentlich gelagert worden.


      Die beiden jungen Damen sind mit der Lagerverwaltung beschäftigt worden.


      Sie werden euch ein (doch hoffentlich geeignetes) Transportsystem zur Verfügung stellen, um diese Burganlage bis in die tiefsten Gemäuer zu erkunden.


      Es ist zwar noch nicht mit Menschen getestet worden, aber zum Glück seid ihr ja hier.
    • Die Taverne

      Na dann los!

      Der Wagen setzt sich ruckartig in Bewegung.
      "Na das haben wir gleich!", ruft eine der beiden Damen euch nach.


      Ihr steuert langsam auf das hölzerne Fallgitter zu.
      Der Wagen würde vielleicht noch drunter durch passen, aber die Insassen hätten keine Chance.

      "Stopp! Das Gitter ist noch unten!"
      Ungebremst nähert sich der Wagen dem Gitter.


      Die Front des Fahrzeugs beginnt bereits an der Gitterspitze zu schleifen, in dem Moment hebt sich das Fallgitter...


      ...und das Licht in der Taverne leuchtet auf.

      In einem Kamin in der rechten Ecke glimmt noch die Glut eines bereits erloschenen Feuers.
      Lange kann die Taverne noch nicht verlassen sein.


      Noch weiter rechts sind Sitzplätze in einer dunklen Ecke untergebracht.
      Gegenüber stehen unaufgeräumt Fässer und Kisten.
      Säufer haben ihr bestes Stück hier stehen lassen, ihren Bierkrug.


      Durch eine Tür links vom Tresen gelangt ihr in einen nur spärlich beleuchteten Raum...


      Soundtrack 03 - Die Reise Im Warentransporter / Inside The Storage Machine

      Soundtrack #3 "Die Reise im Warentransporter" englischer Titel "Inside The Storage Machine" wird bei der Abfahrt aus der Station gespielt.

      Beschreibt musikalisch die abenteuerliche Abfahrt des Warentransporters aus der Station.
      Enthält bereits Soundeffekte für das sich öffnende Fallgitter und die von Geisterhand verschobenen Bücherregale in der Bibliothek.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Freizeitpark7 ()

    • Die Bibliothek

      Langsam fährt der Warentransporter in dem ihr sitzt in den dunklen Raum.

      An der Front des Transporters ist eine Lampe, sodass man in der Dunkelheit ein paar Bücherregale erkennen kann.
      Es muss sich um eine Bibliothek handeln.


      Nachdem man sich ans dunkel gewöhnt hat, kann man die Regale deutlich erkennen.
      Aus dem Nachbarraum scheint etwas Licht hinein.
      Auch an der Decke muss es eine kleine Öffnung geben, durch die ein wenig Licht eindringt.

      Die Bücher sind verstaubt und lange nicht mehr angefasst worden.


      Unter dem Transportfahrzeug knarzt das Holz.
      Zeitgleich hört man einen Stein die Öffnung an der Decke verschließen.
      Die Tür hinter euch schließt. Es ist nun komplett Finster.


      Mit Ausnahme der kleinen Lampe an der Front des Fahrzeugs.
      Etwas bewegt sich in der Dunkelheit.
      Etwas großes!

      Laute Geräusche erschallen, als würde etwas verschoben.


      Wie von Geisterhand sind die Regale durch den Raum gewandert.

      Der vollautomatische Transportwagen folgt ungeachtet dessen weiter seiner Schienenführung
      in ein verstecktes Treppenhaus hinter der Bibliothek...
    • Das vergessene Treppenhaus / Die Maschienerie

      Das vergessene Treppenhaus

      Ihr erreicht das vergessene Treppenhaus hinter der verfluchten Bibliothek.
      In einer Rechtskurve um den kleinen Turm geht es hinauf.


      Ein Glück, dass ihr nicht zu Fuß unterwegs seid, denn ein Teil der Stufen ist eingestürzt.


      Das nächste Podest wäre ohne Vehikel auch per Mauerlauf erreichbar (falls den jemand beherrscht).


      Nach nur wenigen Metern, die das Transportfahrzeug problemlos meistert gelangt ihr ans obere Ende.



      Am anderen Ende des Podest befindet sich der obere Zugang zur Maschienerie

      ________________________________________________________________________

      Die Maschienerie

      Sogleich geht es für euch hinunter in die Tiefen der Maschieneriegewölbe.


      Mit einem lauten Krachen verabschiedete sich gerade die Bremse des kleinen Transportwagens, in dem ihr nun haltlos immer mehr Fahrt aufnehmt.

      Und wer weiß schon was einen hinter der Kurve erwartet.


      Soundtrack 04 - Auf Geheimen Pfaden / Secret Rooms

      Soundtrack #4 "Auf Geheimen Pfaden" englischer Titel "Secret Rooms" wird im geheimen Treppenhaus, während der Abfahrt in der Maschienerie, im verfluchten Kristallraum und in der Höhle tief unter der Erde gespielt und endet mit der Bremsung im Kerker.

      Das Thema ist aufgeregt, schrille Gitarren kreischen um die Wette, genauso schrill und verrückt wie das Loch, in das der Fahrgast geraten ist. Die Hektik lässt sich lediglich durch den Glockenschlag kurzzeitig verlangsamen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Freizeitpark7 ()

    • Ok interessant, die Storyline wird durch deine Erkläreungen ersichtlich. Interssante Darkride Parts sind wohl auch vorhanden, Beleuchtungstechnisch kann man hier aber noch einiges verbessern und mehr rausholen. Die Taverne beispielsweise ist top beleuchtet. Andere Parts wie die Bilbiothek und vor allem das Treppenhaus sind etwas zu grell. Es sei denn es ist so gewollt. Ich glaube nämlich, dass das Treppenhaus mit den Frontscheinwerfern eines Achterbahnwagens (wilden Maus Wägen?) erhellt wird, da der Wagen gerade da lang fährt. Es gibt eine Möglichkeit diese auszustellen, es sei denn es ist, wie gesagt gewollt.

    • Die Diamantenhöhle

      Sturzfahrt an der Maschinerie vorbei.


      Tief hinab gelangt ihr in ...



      ...die Diamantenhöhle

      Überall sind prächtige türkisene Diamanten.


      Ein Blick nach oben lässt erahnen, was passiert wenn man in den Bann der Diamanten gerät.

      (Foto stammt noch aus der Bauphase)


      Zu viele sind bereits den Diamanten verfallen.
      Zu viele, die nicht mehr gehen wollten und solange blieben, bis die Zeit sie eingeholt hatte.
      Gefesselt an die Diamanten, verhungert ohne es zu merken.
      Zu viele verlorene Seelen, gebunden an einen einzigen Ort.

      Der einzige Ausweg ist über ein Podest, das es erst zu erreichen gilt.


      Zügig gleitet der Zug über die Diamanten hinweg und gelangt so hinauf zu dem Podest.


      Hinaus aus diesem furchterregenden Raum und tiefer hinab ins Erdinnere...


      _____________________________________________________________________
      Ich wusste gar nicht, dass man das Frontlicht abschalten kann und hatte mich jetzt damit abgefunden.
      Allerdings wird das beim Video später noch größere Probleme bereiten.
      Das geht aber nicht so einfach ohne in den Dateien des Spiels herumzufuschen? Sich quasi sein eigenes CTR halt nur ohne dem Licht zu basteln.
    • Unter den Fundamenten

      Mit viel Schwung flieht der kleine Transportzug aus der Diamantengruft und stürzt in die Höhle.


      Eine Fackel beleuchtet die Felsen im Vordergrund, doch dahinter ist es düster.


      Ihr befindet euch nun irgendwo unter den Fundamentplatten tief unter der Burg.
      Von irgendwo kommt etwas Licht, doch durch den Nebel ist die Quelle nicht auszumachen.


      Nach einigen Metern wird es heller und der Zug stoppt abrupt.
      Das ist keine Höhle!
      Hier sind Mauern aus Ziegelstein, Lichter brennen und mit einem mal herrscht tobender Lärm...
    • Der Kerker

      Der Lärm kommt von den Insassen des Kerkers.
      Einige laufen bereits frei herum und schießen wild um sich.
      Andere machen nur Radau, Trommeln und rufen laut in einer fremden Sprache.

      Wo ist denn das Aufsichtspersonal geblieben? Hat man den Kerker aufgegeben?


      Ein grimmig dreinschauender Mann späht euch von seiner Zelle aus nach und spielt mit seinem Revolver,
      während ihr euch langsam an ihm vorbei bewegt.


      Ihr flieht nach rechts in eine der Zellen.

      Ein letzter Blick zurück ehe sich eure Zellentür schließt.


      Doch ist das das Ende eurer Reise?


      Soundtrack 05 - Verdammt Auf Ewig / Locked Forever

      Soundtrack #5 "Verdammt auf Ewig" englischer Titel "Locked Forever" wird beim durchfahren des Kerkers gespielt. Die insässigen Banditen sind irgendwie an Waffen gekommen. Aber jeder hier weiß, dass es kein Entkommen aus diesem Kerker gibt, da hilft es auch nichts, dass sich einige Zellentüren öffnen lassen.

      Das Thema wird durch rhythmisches Trommeln bestimmt. Darüber liegen summende Stimmen. Es fallen Schüsse. Im zweiten Teil spielt jemand auf seiner Akkustikgitarre. Begleiten wird dies von dem Verbrecher an der Steel Drum.

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Freizeitpark7 ()

    • Die Kerkerzelle

      Das Gitter ist zu, also dreht ihr euch um und inspiziert die Zelle.

      Es ist dunkel, so dass man kaum etwas sieht.
      Diese Zelle scheint aber etwas größer zu sein als die benachbarten.

      Blick von der Zellentür in die Zelle.


      Könnte es hier eine verborgene Tür geben?
      Ihr tastet euch langsam vor.

      Zur Rechten ist eine Öffnung mit Gitterstäben davor.
      Mit einem mal regt sich etwas hinter den Gittern und ein erschreckend nahes und bedrohliches keifen erschallt.

      Die Bestie ist erwacht!


      Dort scheint eine riesige Echse, vielleicht eine Art Krokodil, gefangen gehalten zu werden.
      Es ist zu dunkel um das genau sagen zu können.

      Wann hat es wohl das letzte mal gefressen?
      Auch schauen die verrosteten Gitterstäbe nicht gerade vertrauenerweckend aus.

      Ihr bewegt euch langsam und ohne hektische Bewegungen an den Gitter vorbei.
      Wiedereinmal knackt es unter den hölzernen Transportkisten, in denen ihr euch noch immer befindet.

      Mit lautem quietschen öffnet sich eine Tür. Feurige Hitze kommt euch zugleich entgegen.
    • Auf heißen Sohlen

      Hinter der Kerkertür findet ihr euch in der Hölle selber wieder.
      Ihr befindet euch nun so nah am Erdkern, dass der Boden vor Hitze schmilzt.

      Am anderen Ende des Lava-Sees ist eine Art Kultstätte.
      Ein paar der Steine scheinen geeignet um dort hinüber zu kommen.


      Sollte das Transportfahrzeug abrutschen, oder die Schienen nachgeben ist es aus.


      Beinahe oben angekommen.


      Vor der großen Pforte brennen zwei große Feuer.
      Ein Wunder, dass die Holzkonstruktion darüber noch nicht in Flammen steht.


      Eins der beiden Fenster ist geöffnet.
      Wenn das mal nicht das Tor zur Hölle ist.


      Allerdings ist es der einzige Weg.


      Was würdet ihr tun?
      • Versuchen aus dem Warentransporter zu springen und hier bleiben, oder zurück zur Zelle und schauen ob die Zellentür sich nicht doch öffnet.
      • Weiterfahren, ich würde zur Not auch durch die Hölle gehen, um da wieder raus zu kommen (ängstlich an den Bügel klammernd).
      • Weiterfahren, ich war schon mal in der Hölle. Halb so wild!



      Soundtrack 06+ - Höllenfeuer / Fire Of Evil

      Soundtrack #6+ "Höllenfeuer" englischer Titel "Fire Of Evil" wird in der Hölle gespielt. Dies hier ist die vollständige Soundschleife, die in der komplette Höllen Szene also Lavabecken, hinter dem großen Tor und in den Gassen der Hölle selbst gespielt wird. Der Track ist so konstruiert, dass er in einer Dauerschleife laufen kann ohne dass man einen Übergang merkt.

      Das Thema ist dumpf, drückend und laut. Es orientiert sich Harmonisch am ersten Soundtrack "Burg Falkenhorst" und greift Teile davon in neuem Gewand auf. Man könnte fasst meinen so schlimm ist es da unten gar nicht. Eine vorgegaukelte fröhliche Party-Stimmung untermalt von dem absurden Wahnsinn des Teufels persönlich.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Freizeitpark7 ()

    • Hinter dem großen Tor

      Man hätte vielleicht Höllenfeuer und geflügelte Dämonen erwartet.
      Stattdessen ist hinter dem großen Tor lediglich eine schmierige Gasse.
      Tonnen mit Müll und eine unangenehme Kälte, die sich durch die Steine frisst.


      Links geht es über ein paar morsche Holzbalken außen am Turm entlang nach oben.


      Balken für Balken, wieder auf die andere Seite und auf ein Holzgerüst.


      Ein paar Balken sind schon verkohlt, durch das Feuer, das direkt unterhalb brennt.


      Mit Schwung geht es in einen Minenschacht.
    • Die Kammer der falschen Götter

      Der Zug durch fährt den Minenschacht.


      Dieser führt ein kleines Stück aufwärts in eine Kammer.


      Ungeahnt dessen was einen hier erwartet rast der Zug in die Kammer.


      Der erste Blick fällt auf eine Schlange an der Wand.
      In dem Moment, in dem ihr den Raum betretet erwachen die Götter und es wird hell.


      Gegenüber steht ein größeres Abbild.



      Gierig blickt die Statue von oben auf das dargebrachte Opfer.


      Doch der Zug ist schnell genug unterwegs um dem steinernen Riesen zu entkommen


      Doch so einfach entkommt ihr nicht, denn ein weiterer Steinriese bohrt sein Gesicht durch die Wand.


      Jetzt hilft nur noch ein Sprung über die Nase ins ungewisse.
    • Back on the Highway to Hell


      (Bild stammt noch aus der Bauphase)

      Hinter der durchbrochenen Mauer tut sich ein Abgrund auf.


      Langsam aber unaufhaltsam drückt der Transportzug, der eigentlich nur für langsame Fahrten konzipiert wurde in Richtung Mauerkante.
      Wäre das Bremssystem noch in Takt, aber leider hatte sich dieses bereits verabschiedet.


      Der Sturz wird von einem magischen Teppich aufgefangen.


      In diesem etwas kühleren Raum ist die Erdkruste abgekühlt und betretbar.
      Der Zug rast durch eine düstere Gasse.

      Und dann ist da noch dieser unheimliche Stein, das alles kann nichts gutes bedeuten.


      Hinter der engen und beinahe unangenehm schnell durchfahrenen Kurve fällt die Schiene plötzlich ab und ihr landet im Keller.
      Da ist sie:
      Eine abscheuliche Kreatur, die nur vom Teufel persönlich geschaffen worden sein kann, trachtet nach dem Leben der Insassen.
      Rostige Gitterstäbe trennen euch von ihr.
      Manch einer will vielleicht behaupten es wäre seine Exfrau, aber dieses hier scheint noch fürchterlicher.


      Etwas blockiert den Waagen und verlangsamt die Fahrt. Gerade jetzt!
      Mit der kreischenden Kreatur hinter euch kriecht ihr durch die Slum-ähnlichen Gassen.


      [Die Fluchtwege sind hier über ein paar Treppen und Leitern realisiert, über diese kann man auf die anderen Ebenen und in den "Backstagebereich" (der die Szenen durch schmale Gänge verbindet) gelangen.]

      Die Gassen sind trügerisch und mit Fallen bestückt.


      Seid ihr nun dazu verdammt auf ewig in den dreckigen und gefährlichen Gassen der Hölle umherzuirren?


      Soundtrack 06 - Des Teufels Atem / Devils Breath

      Soundtrack #6 "Des Teufels Atem" englischer Titel "Devils Breath" wird in der Hölle gespielt. Dies hier ist ein Teil der Dauerschleife, die in der komplette Höllen Szene also Lavabecken, Hinter dem großen Tor und in den Gassen der Hölle selbst gespielt wird.

      Das Thema ist laut, schrill und verwirrend. Es orientiert sich Harmonisch am ersten Soundtrack "Burg Falkenhorst" und greift Teile davon in neuem Gewand auf. Man könnte fasst meinen so schlimm ist es da unten gar nicht. Eine vorgegaukelte fröhliche Party-Stimmung untermalt von dem absurden Wahnsinn des Teufels persönlich.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Freizeitpark7 ()

    • Die Höhle des mächtigen Falkens

      Ihr sucht Zuflucht in einer dunklen Gasse, voller Hoffnung, dass die Dämonen euch dort nicht finden.




      Diese ist komplett finster und ein starker kühler Wind weht hier durch.

      Ein Grummeln.

      Und dann plötzlich ein Blitz, der direkt neben euch in den Boden jagt.




      Sogleich öffnet sich ein Spalt.




      Durch die Felsen bahnt sich ein Pfad nach oben.
      Ist das der Ausweg aus des Teufels finsterem Reich?






      Am oberen Ende wartet eine riesige Kreatur auf euch.
      Groß genug, sodass sie die Abenteurer am Stück verspeisen könnte.

      Aber naja, vielleicht erwischt es ja nur den Nebenmann.




      Unter dem großen Vogel scheint ein Ausgang zu sein.
      Das ist eure Chance!




      Der Vogel scheint euch nichts böses zu wollen und lässt euch passieren.






      Unter dem Vogel hindurch hinaus ins freie.




      Über eine kleine Rampe gelangt ihr auf den Rücken eines zweiten Vogels.
      Dieser trägt euch ein Stück, hoch durch die Lüfte.

      Wird erst im Video gezeigt werden.


      Soundtrack 07 - Frei Wie Ein Vogel / A Rising Hawk

      Soundtrack #7 "Frei Wie Ein Vogel" englischer Titel "A Rising Hawk" wird während der Videoprojektion, die den Flug auf dem Rücken des Riesenvogels simuliert gespielt.

      Das Thema wird von Streichern geleitet. Ein Klavier klimpert fröhlich und frei umher. Becken scheppern wie das rascheln der Blätter im Wind. Im Hintergrund tragen Bläser die Melodie, so wie der langsame und majestätische Flügelschlag den Vogel trägt.



      PS: Vogelkenner werden mich jetzt vermutlich hassen, da ich einen Fantasievogel (ja, der aus Efteling) in eine Falkenhöhle setze (wohnen Falken überhaupt in Höhlen) und dann die Passagiere auf dem Rücken eines Adlers fliegen lasse.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Freizeitpark7 ()

    • Bruchlandung im Palast der Damen

      Ein ganzes Stück trägt euch der Falke über die Wälder und Berge.

      Doch als er euch über die Burg Falkenhorst trägt, wirft er euch ab und ihr fallt ein paar Meter in die Tiefe.


      Ihr landet im Garten des Palastes.
      Dieser ist von Mauern umschlossen.


      Eine Tür führt euch ins innere.



      Willkommen im...
      Palast der Damen



      In der Mitte des Raums ist ein großer Pool mit erfrischend kühlem Wasser.

      Gemälde und Pflanzen zieren die Wände.

      Springbrunnen plätschern vor sich hin.



      Junge Frauen sind in die Blumentöpfe geklettert, tanzen und musizieren.


      Hinter einer mit Vorhängen behangenen Wand ist ein überdimensional großes Kaffeeset.


      Hierbei handelt es sich um einen Dampfkessel und einen Whirlpool.




      Soundtrack 08 - Bruchlandung im Thronsaal / Crashing the Prince's Party

      Soundtrack #8 "Bruchlandung im Thronsaal" englischer Titel "Crashing the Prince's Party" wird während der Fahrt mit dem Abfahren aus dem Projektionsraum und der durchfahrt durch die Bäder und den Thronsaal bis hin zur Einfahrt in die Station gespielt.

      Das Thema übernimmt den Rock-Part aus Soundtrack #8+ und erweitert ihn. Ein Guitar-Battle der Extraklasse gespielt von zwei E-Gitarren und weiteren Begleitgitarren. Später kommt ein Saxophon dazu und spielt in die Lücken.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Freizeitpark7 ()