Tripsdrill 5/6.05.2018 - Karacho sieht jetzt gut aus

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tripsdrill 5/6.05.2018 - Karacho sieht jetzt gut aus

      Hui, is was her dass ich mal einen Parkbericht verfassen kann. Stellt euch schon auf ne ganze Menge Bilder von Karacho ein. Unverhofft kommt oft. :D

      Relativ kurzfristig wurde ich gefragt ob ich nicht Lust hätte auf ein Wochenende in Tripsdrill. Jemand hatte ein Wochenende für 4 Personen im Park gewonnen und da alle ursprünglichen Begleiter absprangen, wurden noch schnell ein paar andere Leute zusammengetrommelt (für den Fall dass die entsprechenden Personen den Bericht lesen: nochmals danke dass ich mitdurfte). Da ließ ich mich natürlich nicht lumpen und so waren wir um etwa 10:00 vor den Toren des Wildparadieses, um Tickets etc. abzuholen.



      Ohne sonderlich schnell zu machen (2 Tage sind für Tripsdrill mehr als genug) holten wir uns Tickets, ließen Dinge die man im Park nicht braucht an der Rezeption und zuckelten im Anschluss mit dem Zug zum Park, der schon wie gerufen vor dem Eingang parkte.
      Erst wurde der Maibaum als Treffpunkt vereinbart für den Fall der Fälle bevor zur Einstimmung ein paar der gemütlicheren Attraktionen gefahren wurden. Suppenschüsselfahrt, Gugelhupf und Wirbelpilz um da ein paar zu nennen. Und schon standen wir vor einem der Highlights des Wochenendes:



      Höhenflug ist ein sehr schön thematisiertes Fahrgeschäft, welches aufgrund der Möglichkeit, sich die Fahrt selbst zu gestalten, wirklich gut in diesen Park passt. Ich bin das gute Stück mehrmals gefahren um zu schauen wie es sich so verhält. Man braucht für die Überschläge dann doch ein gewisses Maß an Kraft, der Wind zerrt spürbar an den Flügeln. Auf der Innenseite ist es außerdem erheblich schwerer einen Überschlag zu schaffen als außen. Innen gelang mir mit Müh und Not einer, außen brachte ich es ohne Probleme auf 16 (also Dauerschleudern). Bewegt man die Flügel gar nicht, hat man einen schön ruhigen Gleitflug, allerdings fehlt irgendwo was, wenn man das Gefühl der Überschläge kennt. Ist nunmal auch ein Stück weit Erfolgserlebnis wenn man den Sitz zum Rotieren bringt.



      Von den Wasserfontänen wird man übrigens kein bisschen nass.

      Die erste Achterbahn des Tages ist gleichzeitig auch die erste Achterbahn die ich je gefahren bin: Der Rasende Tausendfüßler, umgangssprachlich auch "Raupe" genannt.







      Hier gibt es nicht viel zu sagen, er ist ja schon hinlänglich bekannt. Für eine Kinderachterbahn kann er jedenfalls ordentlich was und ich hoffe er bleibt noch lange lange in Betrieb.
      Wieder ein paar Schritte weiter, oho wen haben wir denn hier:



      Der Übersicht halber kommen die ganzen Bildchen von Karacho in einen Spoiler. :D


      Definitiv meine Lieblingsbahn im Park. Fahreigenschaften sind nach inzwischen 5 Jahren Betrieb nach wie vor gut, und mit der endlich fertigen Gestaltung macht sie optisch nun auch richtig was her. Das letzte Mal als ich da war, hatte man noch Baustellen Thema. :D (Die kotzende Animatronik am Ausgang haben sie übrig gelassen und auch das Ride OP Häuschen ist noch ein schlichter Bretterverschlag). Um noch ein wenig auf die Fahrt einzugehen, sehr gelungen finde ich den Mix aus Inversionen und Kurvenelementen. Schön abwechselnd. Der Hügel nach der Zwischenbremse gibt ne ganz schöne Airtime und besonders der Dive Loop ist klein aber fein. Auch macht die Zwischenbremse wirklich Sinn, denn gerade in den Diveloop wird man trotz etwas Abbremsen doch ordentlich hineingeworfen. Unter der Kategorie "meckern auf hohem Niveau" fällt mir nur die Heartline Roll im Dunkeln ein, die kann vor allem bei Wiederholungsfahrten nicht so ganz überzeugen (was man auch auf den Onridefotos gesehen hat bei mir xD). Ein erleuchteter, schön gestalteter Tunnel, meinetwegen auch ganz ohne Überschlag würde mir wohl tatsächlich eher zusagen.
      Funfact 1: In der Warteschlange steht eine Tafel, vollgekritzelt mit Formeln etc. Bei denen handelt es sich laut einem ehemaligen Physikstudenten um tatsächlich existierende Formeln.
      Funfact 2: Kommt man aus dem Tunnel raus in den letzten Überschlag, ist da irgendein Busch ins Lichtraumprofil der Bahn reingewachsen. Natürlich trifft meine Hand genau diesen. :D

      Hier noch eine kleine Anekdote zu Onridevideos im Park: Ich hatte mir die Gopro am ersten Tag schon an einigen Fahrten umgeschnallt, aber erst am späten Nachmittag bei Mammut und Karacho wurde ich angesprochen, dass eine Genehmigung hermuss. Ob diese nun aber kostenlos zu haben ist oder nicht, da waren sich die Ride OPs der verschiedenen Bahnen nicht ganz einig. Am zweiten Tag in der Früh bin ich als erstes gleich zur Verwaltung rein und kam 10 Minuten später mit Genehmigung wieder raus. Diese war kostenlos zu haben und ist im Grunde nichts anderes als eine Absicherung des Parks damit sie nicht haften wenn da irgendwas passiert. Man muss aber einen Brustgurt haben, alles andere ist nicht zugelassen.

      Was steht neben Karacho und ist aus Holz? Richtig:








      (Gibts dann beim 20-jährigen Bestehen ein neues Schild?)







      Vor Mammut sah es ein wenig nach Baustelle aus. Ich habe jetzt doch vergessen zu fragen, was das wird (hätte ich wohl trotzdem nicht erfahren) aber ein Fundament dass dort stand erweckte bei der Größe auf jeden Fall den Eindruck, es sei für eine Achterbahn bestimmt. Man kann also gespannt bleiben.
      Mehr als 10 Jahre Mammut, hui die Zeit vergeht. Hatte der prähistorische Elefant zu Beginn mehr die Eigenschaften einer Bahn aus Stahl, kann sie sich inzwischen durch und durch Holzachterbahn nennen. Da rappelts in der Kiste, aber das darf es. Die Sitze sind immerhin gut gepolstert. Wenn auch vielleicht mal neue Schaumstoffbezüge hermüssen, es hat schon ein oder zwei Löcher drin.

      Letzter Stopp für die gesamte Gruppe war die G'sengte Sau. Im Anschluss daran setzte ich mich ab und schaffte noch 3 Fahrten Karacho bevor die Bahn schloss (und die Wägen ohne Gäste durchfuhren - ist das normal bei Achterbahnen?). Hier aber noch ein paar Fotos:











      So neigte sich der erste Tag dem Ende zu und es war Zeit, die Unterkunft zu begutachten.
      Schlafmöglichkeiten sind einmal der Schäferwagen (in dem waren wir) oder die Baumhütten. Beide sind in der Nähe des Wildparadieses und demnach kommt man sich vor als wär man nicht in der Nähe eines Freizeitparks sondern eher auf Abenteuerurlaub hunderte Kilometer weg von der Zivilisation. Was dann noch verstärkt wird, wenn man nachts die Wölfe heulen hört. Unterm Strich haben die Übernachtungsmöglichkeiten eine sehr schöne Lage. Einen Abendspaziergang in der Dämmerung durch das Baumhüttendorf kann ich jedem nur ans Herz legen, wenn grade die Lichter auf den Pfaden angehen. Das wirkt dann schon stark nach einen Filmset für einen Fantasyfilm. Das Badehaus ist auch schön gemacht. Einziger Wermutstropfen ist höchstens dass die einzige Möglichkeit an was zu trinken zu kommen, nur ein Getränkeautomat ist bei dem die Halbliterflasche Wasser 3,20€ kostet. Hätte ich bei den Softdrinks ja akzeptiert aber die waren sogar günstiger (wenn auch nicht viel). In diesem Sinne, ein paar Flaschen extra mitnehmen schadet nicht.

      Impressionen aus dem "Hotelbereich" kommen in den Spoiler.
      Spoiler anzeigen



      (Dieser Teich ist voller Kaulquappen und nachts machen die Frösche Party.)


      Schäferwägen


      Badehaus


      Esel. War gestellt auf 3 Uhr morgens.


      Die gehören auch schon immer zum Parkbild.


      Und schlussendlich zur Abenddämmerung.






      Am nächsten Morgen führt der erste Weg erstmal durch ein Stückchen vom Wildparadies...



      Vorbei am Rotwild...



      Zum Frühstück in der Wildsauschenke:





      Nach der Stärkung kommt auch schon der Parkexpress und macht die Runde über die Felder zum Park.







      Um noch ein paar Sachen mitzunehmen, die am Vortag ausgelassen wurden, machte ich im Laufe des Vormittags mal an der Altweibermühle Halt. Die war aber anscheinend zu...oder ich zu blöd den Eingang zu finden. Kurzerhand stellte ich mich bei der kleinen Wasserbahn in der Nähe an, auf der Erwachsene ohne Kinder nicht zugelassen sind und ich wieder umkehren musste. Dann eben die Seifenkisten. Da durfte ich dann - aber ganz ehrlich: Kind im Geiste, zählt das nicht? :D



      Recht in der Nähe war null Andrang am Donnerbalken (nur eine Gondel in Betrieb - schade eigentlich). Nachdem ich jetzt schon mehrere Fahrten in 80-Meter-Freifalltürmen hinter mir hab, ist der Donnerbalken nicht mehr ganz so beeindruckend. Der Kippeffekt ist aber immer noch cool.



      Eine Runde Jungbrunnen war dann auch noch drin - dank 27°c war man auch schnell wieder trocken.





      Dann nach ein paar Wiederholungsfahrten auf Mammut (der kurzzeitig mal keine Lust mehr hatte) war es erneut bald Zeit für Parkschluss und so nahm ich noch ein paar Runden Karacho mit. 6 Fahrten hab ich gepackt bevor es Zeit wurde zu gehen.
      Am Weg zum Ausgang steht dann immer dieser nette Herr:


      Tripsdrill bezeichnet ja gern alles als Attraktion, so auch der Mann im "Klohäusle". Aber man muss es ihm lassen, er hat Publikum. Immer wenn ich vorbeikam, standen 10 oder mehr Leute davor und hörten zu.

      Noch ein letzter Blick auf die sehr kurze Main Street und schon ist man am Ausgang.





      Und so geht ein erlebnisreiches Wochenende vorbei. Viel gesehen, viel gefahren, kurzum es voll ausgekostet. Tripsdrill ist klein aber fein und ich war bestimmt nicht zum letzten Mal da. Hoffe der Bericht plus die Bilder gefallen, und solltet ihr Rechtschreibfehler und komischen Satzbau finden, dürft ihr die essen. Schmeckt gut, hab ich gehört. Zu guter Letzt noch ein paar mehr Bildchen im Spoiler.

      ps: Onridevideos hab ich ein paar. Braucht allerdings ein bisschen Bearbeitung und dergleichen, die kommen dann in einem Extrapost wenn sie fertig sind.
      pps: Karacho Merch musste sein.
      ppps: Bilduploadseite schmiert beim Tippen zwischendurch ab. Wäre sonst wohl eher fertig gewesen. :D

      "This is my timey wimey detector. Goes ding when there's stuff."

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Airtimefan ()

    • Airtimefan schrieb:

      Esel. War gestellt auf 3 Uhr morgens.
      :thumbsup:

      Schöner, kurzweiliger Bericht. Freut mich, dass meine (zugegeben nur langsam tröpfelnde) Berichteflut auch mal von jemand anderem unterbrochen wird. :D

      Tripsdrill ist wirklich schön, ich müsste da auch mal wieder hin um Karocho in Fertig zu sehen.
      Hab' Sonne im Herzen und Pizza im Bauch,
      dann bist du glücklich und satt bist du auch.
    • Karocho? Kann man das essen? :P

      Aber ja, lohnt sich definitiv. Die Gestaltung ist sehr gut gelungen und die Bahn fügt sich besser ins Parkbild als erwartet.

      Dann kommt hier mal der erste Schwung Onrides - erstmal nur die Achterbahnen, alles andere muss warten, aber sollte nun auch nicht allzu lang brauchen:




      Da sieht und hört man schön mit wieviel Wumms die Schlussbremse greift.





      (Die Qualität hat dank Youtube Kompression doch etwas gelitten aber eh, Online Videos halt^^).
      "This is my timey wimey detector. Goes ding when there's stuff."