[Parkvorstellung] Runner spielt RCT Classic

  • Noch vor einigen Jahren waren die teils extrem aufwändigen Parkvorstellungen das Sahnehäubchen dieses Forums. Leider sieht es in diesem Punkt zunehmend mau aus und ich selbst habe schon seit geraumer Zeit nichts mehr bei RCT3 gebaut. Von Planet Coaster ganz zu schweigen, da hab ich direkt nach dem Kauf mal nen Dive Coaster gebastelt und seither verstaubt das Spiel auf der Festplatte. Trotzdem möchte ich mich nochmals im Bereich Parkvorstellungen beteiligen. Denn glücklicherweise hat Atari Ende 2016 die beiden ersten Teile der RCT-Reihe zusammengefasst und als RCT Classic aufs Smartphone gebracht. So kann man auch mal in kleineren Pausen, während einer Zugfahrt oder wann sonst einem danach ist, an seinem Park weiterbauen. Aber vorsicht: Die Gefahr, alles um sich herum - inklusive die Zeit - zu vergessen, wird deswegen nicht kleiner.;)


    Da ich also sonst nichts beizutragen hätte, habe ich mir gedacht, ich stelle euch einfach mal meine Kreationen aus RCT Classic vor. Die Szenarien sind wie gesagt von RCT 1 und 2 übernommen worden, sind mir also grundsätzlich bekannt. Komplett durchgespielt habe ich die Kampagne aber glaube ich bei keinem Spiel der Reihe..

    Bisher habe ich eigentlich nur bis zum Erreichen des Szenarien-Ziels gespielt und dann den nächsten Park begonnen. Daher gibt es bei den ersten Parks noch nicht so wahnsinnig viel zu sehen. Inzwischen habe ich aber auch schon ein-zwei Parks noch etwas weiter gespielt, weil es gerade gut lief und ich noch ein paar weitere Ideen umsetzen wollte. Aber was rede ich hier um den heißen Brei herum, ihr wollt schließlich Bilder sehen - auch wenn die als Screenshot vom Smartphone kommen und damit natürlich mehr rauschen als berauschen.^^



    Szenario 1 - Forest Frontiers


             


    Das erste Szenario ist naturgemäß recht einfach zu bewältigen. Eine zwar übersichtliche, aber komplett ebene Fläche mitten im Wald soll mit einem Freizeitpark bebaut werden. Dabei bleibt allerdings nicht viel Zeit für ausschweifende Parkgestaltungen, denn das Ziel muss bereits nach einem Spieljahr erreicht sein. Die 250 Besucher hat man aber schnell zusammen, ich habe wie man sieht locker die doppelte Menge geschafft. Für die beiden Achterbahnen wurden fleißig Kredite aufgenommen, ein Teil konnte aber auch schon wieder zurückgezahlt werden.


             


    Zunächst wurden einige gemäßigte Fahrgeschäfte und ein paar Verkaufsstände im Eingangsbereich platziert. Alles schön dicht zusammen, damit der Platzmangel möglichst lange auf sich warten lässt. Trotzdem hat es sogar noch für einige Blumenbeete zwischendrin gereicht. Im Anschluss folgte dann auch schon direkt die erste Achterbahn als Besuchermagnet. Aufgrund der knappen Zeitvorgabe nur eine vorgefertigte Bahn, die Kinder-Achterbahn "Chocolat Log". Gleiches gilt für die anschließend gebaute Looping-Achterbahn "Stingray". Dann folgte noch der Aussichtsturm und den noch neben Stingray gequetschten Irrgarten hatte ich nichtmal mehr fertiggestellt, nachdem das Szenarien-Ziel schließlich erreicht war. Das habe ich jetzt noch schnell vollendet.



    Szenario 2 - Dynamite Dunes


             


    Das zweite Szenario spielt inmitten der Wüste und zeigt sich landschaftlich schon deutlich anspruchsvoller. Das Ziel selbst ist aber auch hier nicht sonderlich schwer zu erreichen, und das obwohl ich so gut wie keine Großattraktionen zur bereits vorhandenen Minenachterbahn hinzugefügt habe. Entsprechend wurden während der drei Spieljahre nur geringfügige Kredite aufgnommen, die bereits weitestgehend zurückgezahlt werden konnten.


                       


    Auch hier wurden zunächst einige kleinere Attraktionen im Eingangsbereich des Parks errichtet. Die einzige von mir errichtete Großattraktion ist die Wildwasserbahn, wiederum ein vorgefertigtes Modell. Den vorderen Bereich des Parks erschließt zudem eine Parkeisenbahn. Autoscooter und thematisch nicht ganz passende Wagenbahn (natürlich vorgefertigt) im hinteren Parkteil können per Seilbahn erreicht werden. Zugegeben, da wäre in drei Spieljahren sicherlich mehr drin gewesen. Aber hier scheine ich aufgrund des eher geringen Schwierigkeitsgrads auf ein etwas moderateres Wachstum mit möglichst wenigen Krediten geachtet zu haben.



    Ihr seht, die ersten beiden Szenarien waren noch nicht allzu schwierig. Und ich habe mir auch nicht wirklich viel Mühe gegeben, schließlich hatte ich nie vor, die Parks mal in irgendeiner Form zu präsentieren. Dennoch hoffe ich, dass euch der kleine Einblick in meine Spielweise gefällt. Ich werde dann in Kürze mit den nächsten Szenarien fortfahren. Irgendwann werde ich hoffentlich beim dann aktuellen Szenario ankommen, sodass ihr nicht mehr nur das Endergebnis, sondern auch die Entstehung der Parks bewundern könnt.

    Hab' Sonne im Herzen und Pizza im Bauch,

    dann bist du glücklich und satt bist du auch.

    Edited once, last by Runner ().

  • Danke für deinen Bericht, Runner. Ich habe mir besagte App auch schon im App-Store angesehen, mich allerdings dagegen entschieden, weil ich eigentlich generell keine Spiele auf meinem Smartphone habe. Ausserdem bin ich erst ab RCT3 in die Welt der Freizeitparksimulationsspiele eingestiegen und habe daher nicht so viel Bezug zu RCT1 & 2. Ich frage mich aber gerade, ob der Pixelbrei auf dem Smartphone weniger hervor sticht als auf dem grossen Computer-Bildschirm. Mir ist natürlich klar, dass das Spiel schon älter ist, aber ich bin mich halt nicht mehr so an diesen Grafikstil gewohnt. ;)

  • Ja, die Grafik ist halt auch schon gute 20 Jahre alt. Damals waren die Auflösungen noch nicht so hoch wie heute. Inwiefern man da noch zusätzliche Abstriche machen musste, um das Spiel aufs Smartphone zu bekommen, kann ich jetzt aber nicht sagen. Je nach Zoom-Stufe sieht es schon ein wenig gruselig aus, aber so war das damals eben. Ich bin auch recht spät auf den RCT3-Zug aufgesprungen (Teil 1 hatte mein Cousin damals für mich gebrannt, kurze Zeit später kam schon Teil 2. Den hatte ich mir dann erst günstig gekauft, als Teil 3 rauskam. Und RCT3 folgte auch erst, als es für 10€ zu haben war.^^). Das eigentlich schlimme an der Grafik für mich ist aber, dass man eben nur die vier Ansichten hat. Da wurde (und werde) ich immer wahnsinnig, wenn ich etwas baue, und dann beim drehen feststellen muss, dass die Perspektive täuschte und ich gar nicht dort gebaut habe, wo ich wollte...
    Aber nun weiter im Text:



    Szenario 3: Leafy Lake


             


    Ein großer See mit etwas Platz außenrum, der in einen Freizeitpark verwandelt werden soll. Mir reichte der luftig bebaute Uferbereich des Sees zur Erreichung der geforderten Besucherzahl. Wenn ich mich recht entsinne lief es anfangs aber ein wenig schleppend, weshalb dann doch eine größere Kreditsumme aufgenommen werden musste, um vernünftige Besuchermagnete errichten zu können.


             


    Auch hier fing wieder alles mit den klassischen Fahrgeschäften im Eingangsbereich an. Tretboote auf dem See durften natürlich auch nicht fehlen und ein paar Blumenbeete habe ich auch noch gepflanzt. Die Monorail rund um den See wurde erst nach Abschluss der Mission fertiggestellt - aber offensichtlich noch nicht umgefärbt, dieses grelle Eisblau geht ja gar nicht...


                                


    Und diese putzige Kinder-Achterbahn war dann auch meine erste Eigenkreation in RCT Classic. Gerademal 7 Meter hoch, 503 Meter lang und maximal 43km/h schnell, aber mit 2 Zügen und großer Beliebtheit bei den Besuchern. Da kann die erst kürzlich gebaute Raftinganlage leider nicht mithalten, obwohl sie nicht zuletzt dank der Einbindung in die hügelige Landschaft deutlich zur Kreditsumme beigetragen hat.

    Hab' Sonne im Herzen und Pizza im Bauch,

    dann bist du glücklich und satt bist du auch.